Familienbesuche, Heimat, türkische Geschäfte wie Pilze aus dem Boden

Titel: Familienbesuche, Heimat, türkische Geschäfte wie Pilze aus dem Boden von Ralph Ueltzhoeffer

DerKommentar: Familienbesuche, Heimat, türkische Geschäfte wie Pilze aus dem Boden. Als ich in den Jahren 1975 – 1985 noch regelmäßig in „unser“ Ruhrgebiet zu Familienbesuchen kam, beobachtete ich, wie immer mehr u. mehr Menschen türkisch – kurdischer Abstammung ins Ruhrgebiet hineinfluteten, wie deutsche Geschäfte (Obst-/ Gemüse-/ Lebensmittel, u.a.) verschwanden u. türkische Geschäfte wie Pilze aus dem Boden schossen. In der City sah man immer mehr u. mehr Türken.

Eine Antwort auf „Familienbesuche, Heimat, türkische Geschäfte wie Pilze aus dem Boden“

  1. Aber es sollte noch viel schlimmer kommen! In den Städten des Ruhrgebiets u. NRW u. in ganz Deutschland siedelte sich ein „Menschenschlag“ türkisch- kurdischer, u. arabischer Abstammung an mit Großfamilien Clans, die einerseits die deutschen Sozialsysteme unterwanderten (bei einer Familie mit 8 – 10 Kindern kommen leicht u. locker 5.000 €/ Monat/ pro Familie an staatl. Unterstützung inkl. Miete zusammen), andererseits sind die männl. Familienmitglieder polizeibekannte schwerstkriminelle Wiederholungs- u. Intensivtäter, die in 185.000 € Ultraluxusautos (zugelassen auf „Oma“, „Cousine“) vor die Sozialämter vorfahren, um mit 50 – 80 Familienmitgliedern in der Hartz IV- Behörde eine derartige „Randale zu machen“, dass die örtliche Polizei eine Hundertschaft Verstärkung anfordern muss.

Kommentare sind geschlossen.