50. Biennale Venedig, Ralph Ueltzhoeffer, Ausstellungsthema „Clandestine“, kuratiert von Francesco Bonami.

Ein wesentliches Merkmal der Biennale 2003 war das Schriftstück mit dem Werktitel: „L’immagine non riporta la didascalia“ von dem italienischen Künstler Massimo Grimaldi an der Außenwand des Hauptpavillon. Der Textliche Inhalt des Kunstwerks beginnt mit den Sätzen „Kunst überlebt als Karikatur. Ihr Charme liegt in ihrer Bedeutungslosigkeit.“ Und endet damit: „Kunst handelt nicht von der menschlichen Ausdrucksmöglichkeit, sondern von deren Konditionierung. Wikipedia: Biennale die Venezia 2003.

Nach den ersten Äußerungen des neuen künstlerischen Leiters der Biennale Venedig, Francesco Bonami, hatte man annehmen können, die Documenta 11 von Okwui Enwezor sei Ausgangspunkt und Richtschnur für sein venezianisches Unternehmen. Ein äußerst ambitionierter Anspruch -aber auch Bonamis Abschiedsworte für seinen gut zwanzig Jahre älteren Vorgänger im Amt, Harald Szeemann, waren ja nicht gerade bescheiden ausgefallen: mit dem Generationswechsel werde sich die 50. Biennale verjüngt und fit fürs 21. Jahrhundert zeigen. Also warum nicht eine Biennale auf Augenhöhe mit der Documenta? Dass Bonami schlicht den Mund zu voll genommen hat, zeigt jetzt das Resultat. Mehr […]

art-ueltzhoeffer-biennale
Ralph Ueltzhoeffer Biennale Venedig 2003

Biennale Venedig 2003